Remis gegen Silberg

VfL Neustadt – SG Silberg/Eisenhausen 1:1

Beim Heimspiel gegen Silberg/Eisenhausen wollte der VfL den Abwärtstrend stoppen und wieder besseren Fußball zeigen.

In der Anfangsphase übernahm der VfL das Kommando und konnte den Ball ohne unnötige Ballverluste in den eigenen Reihen halten. In der 7. Minute belohnte man sich schnell für den engagierten Beginn. Simon Blöss, der nach langer Verletzungspause wieder mitwirkte, versuchte es mit einem Distanzschuss. Der Torwart konnte diesen nur nach vorne abprallen lassen, wo Valerij Gering schon bereit stand und die Führung erzielte. Der VfL hatte die Gäste im Griff, war aber bei den eigenen Abschlüssen zu unpräzise. In der ersten Hälfte verzogen Kirill Flad und Simon Blöss aus aussichtsreichen Positionen deutlich. Auf der Gegenseite war lediglich eine Freistoßflanke, die knapp am Tor vorbei segelte eine nennenswerte Offensivaktion. So war die 1:0 Halbzeitführung aus Neustädter Sicht zu wenig.

In der zweiten Hälfte fanden die Gäste bessere Mittel, um das Aufbauspiel zu stören und konnten dadurch schon früher ihre Angriffe starten, ohne aber Christian Holtz vor unlösbare Aufgaben zu stellen. Nach einem harten Zweikampf im Mittelfeld, in dem der Schiedsrichter nicht auf Foul entschied, blieb Alex Kulikov liegen und die Gäste nutzten den daraus entstandenen Platz. Der Schuss aus 18 Metern landete zum Ausgleich im Netz des VfL. Es entwickelte sich ein Spiel, in dem die Gäste auf Konter setzten und sich der VfL oft mit guten Kombinationen Richtung Tor spielte, der entscheidende Zug zum Tor aber fehlte. In der letzten Aktion des Spiels hatte Niko Müller die Entscheidung auf dem Kopf, in der Folge eines Freistoßes und dem Pass von Andre Breuer, war der Winkel allerdings zu spitz, sodass Müller nur den Pfosten traf.

Aufgrund der Spielanteile und der Offensivaktionen war der Punkt für den VfL einfach zu wenig, die spielerische Leistung war im Vergleich zu den letzten zwei Niederlagen deutlich verbessert, sodass am kommenden Sonntag im letzten Spiel des Jahres auf diese Leistung aufgebaut werden kann. Um 14:30 trifft man zuhause auf die SG Bunstruth/Haina.

Die zweite Mannschaft musste im Vorspiel gegen den SV Schönstadt eine unglückliche 0:2 Niederlage hinnehmen. Man hatte die schnellen Spitzen des Gegners über weite Strecken gut im Griff, in den letzten zehn Minuten der Partie musste man dann doch noch die Gegentreffer hinnehmen. Offensiv scheiterte in der ersten Hälfte Aca Ibric per Freistoß an der Latte, in der zweiten Hälfte hatte Michael Hett die größte Chance auf dem Fuß, setzte den Ball aber knapp neben das Tor. Die Zweite trifft zum letzten Spiel des Jahres auswärts auf den TSV Ernsthausen. Falls es der Platz zulässt, beginnt das Spiel bereits am Samstag um 14:00 Uhr.

Nächste deutliche Niederlage

TSV Michelbach – VfL Neustadt 6:3

Zum Start der Rückrunde traf der VfL auswärts auf den TSV Michelbach, der als größter Favorit auf den Aufstieg gilt.

Zum Start des Spiels entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung, in der Michelbach leichte Vorteile besaß. Nach rund zehn Minuten spielte sich der Gastgeber in der Folge eines zweifelhaften Freistoßes in den Strafraum und nach einem Foul gab es Strafstoß. Dieser war berechtigt und der Schütze ließ Christian Holtz keine Chance. Danach kam der VfL besser in die Partie und hatte Pech beim Torabschluss. Tolga Cetincelik traf nur die Latte, der abgefälschte Schuss von Kirill Flad landete am Pfosten. Auf der Gegenseite rettete Holtz bei einer 1-gegen-1 Situation stark. Insgesamt fand der VfL nur schwer ins Spiel und stellte sich durch viele einfache Abspielfehler immer wieder vor große Probleme.

Die zweite Halbzeit sollte dann ein Torfestival bieten. Nach einer weiteren unglücklichen Freistoßentscheidung fiel das 2:0 für die Gastgeber. Der Ball konnte nicht geklärt werden und landete erneut im Netz. Nur drei Minuten später nutzten die Gastgeber eine Unstimmigkeit in der Neustädter Hintermannschaft und aus kurzer Distanz wurde der Ball zum 3:0 ins Tor gedrückt. Fast im direkten Gegenzug spielte das eingewechselte Duo Karl Jenike und Jörg Müller einen doppelten Doppelpass und letzterer erzielte den Anschlusstreffer. Valerij Gering erzielte nur weitere 5 Minuten später sogar das 3:2 für den VfL und brachte damit neue Hoffnung. Doch in der 76. Spielminute traf der Schiedsrichter seine dritte unglückliche Entscheidung, die direkte Auswirkungen für den VfL hatte. Bei der Hereingabe eines Michelbacher Spielers war der Ball bereits im Toraus, anstatt auf Abstoß zu entscheiden, lief das Spiel weiter und Michelbach stellte den alten Abstand wieder her. Beim 5:2 in der nächsten Aktion trafen die Gastgeber nach einem schnellen Gegenstoß, resultierend aus einem vermeidbaren Abspielfehler. In der 85. Spielminute köpfte Jörg Müller nach einer Ecke dem Gegenspieler an den weit ausgestreckten Arm. Erneut sah der Schiedsrichter keinen Anlass für den VfL zu entscheiden, sodass ein Michelbacher Spieler die Chance nutzte und auf und davon zum 6:2 einschob. In der Nachspielzeit köpfte Tolga Cetincelik noch zum 6:3 ein. Auch wenn es in dem Bericht so wirkt, zeigte der Schiedsrichter keine schlechte Leistung und hatte das Spiel auch mit einer guten Körpersprache unter Kontrolle. Unglücklich, dass seine fast einzigen Fehler immer direkte Konsequenzen für den VfL hatten. Michelbach siegte verdient, da der VfL zu spät anfing Fußball zu spielen und eine viel zu hohe Fehlpassquote an den Tag legte.

In den nächsten zwei Wochen muss der VfL wieder in die Spur finden und eine bessere Leistung zeigen, um den Anschluss an die oberen Tabellenplätze nicht zu verlieren. Am Sonntag trifft der VfL um 14:30 Uhr zuhause auf die SG Silberg/Eisenhausen.

Die Zweite konnte erfreulicherweise einen deutlichen Derbysieg gegen Intertürk Neustadt feiern. Nach anfänglichen Schwierigkeiten und zwei Glanzparaden von Sonny Schönfeld, brach Maurice Hofius mit seinem Führungstreffer den Bann. Begünstigt durch zwei Rote Karten gegen die Gastgeber konnte der VfL am Ende mit 6:2 siegen. Matthias Bauscher (2x), Sascha Müller, Rudi Moser und erneut Maurice Hofius erzielten die weiteren Treffer. In der Schlussphase hätte das Spiel auch noch höher ausgehen können.

1:4 Niederlage gegen Cölbe

VfL Neustadt – FV Cölbe 1:4

Cölbe bleibt der „Angstgegner“ in der Kreisoberliga. Nachdem der VfL bereits vergangene Saison beide Spiele verlor, geriet man in diesem Heimspiel unter die Räder.

Bereits in der Anfangsphase kam Cölbe deutlich besser in die Partie und setzten mit einem Pfostenschuss das erste Ausrufezeichen. Bei der nächsten Aktion spielte der Gast schnell über die Außenbahn und die scharfe Flanke konnte erst im letzten Moment entschärft werden. Der VfL kam danach langsam in das Spiel und versuchte es kontrolliert aufzubauen. Das klappte in Ansätzen und man erspielte sich eine gute Möglichkeit durch Karl Jenike und ein zurückgepfiffenes Tor durch Kirill Flad. Das sollten die einzigen beiden Möglichkeiten des VfL in der ersten Halbzeit bleiben. Auf der anderen Seite kam es noch schlimmer und Cölbe erzielte nach einem Eckball und einer Kombination die Tore zur 0:2 Halbzeitführung.

Aus der Halbzeitpause heraus versuchte es der VfL mit einer anderen Herangehensweise, doch Cölbe spielte in dieser Partie defensiv extrem stark und konnte mit einfachen Mitteln ihre Angriffe starten. Es entwickelte sich ein offenes Spiel in dem es hin und her ging, bis der Schiedsrichter in das Spiel eingriff und Jörg Müller mit Gelb-Rot vom Platz stellte. In einem Spiel, in dem sich die Spieler beider Mannschaften immer fair begegneten verlor dieser komplett den Faden und reihte sich mit seiner Leistung der schwachen Neustädter Leistung ein. Cölbe behielt die Übersicht und erzielte das 0:3. Der Anschlusstreffer von Sascha Blöss nach einem schnell ausgeführten Freistoß verpuffte, denn die Gäste stellten postwendend den alten Abstand wieder her. 1:4 ist gleichzeitig der Endstand in einer vom VfL ganz schwachen Partie.
Zum Abschluss der Hinrunde steht man damit auf dem 4. Tabellenplatz, mit nur zwei Punkten Rückstand auf die Spitze. Die ersten neun Mannschaften sind lediglich sechs Punkte auseinander. Nächste Woche wartet das letzte Auswärtsspiel dieses Jahr und nächste Spitzenspiel auf den VfL. Um 14:30 Uhr trifft in Michelbach der Zweite auf den Vierten.

Die Zweite konnte den Negativtrend nicht stoppen und kassierte gegen den FV Bürgeln eine deutliche 0:5 Niederlage. Kommende Woche wird es „auswärts“ gegen den FC Intertürk Neustadt nicht leichter. Anpfiff der Partie ist am Samstag um 15 Uhr.

Unentschieden in Biedenkopf

VfL Biedenkopf – VfL Neustadt 2:2

Beim Gruppenliga-Absteiger aus Biedenkopf trat der VfL zum Spitzenspiel des Spieltages an. Es traf der Tabellenfünfte auf den Dritten.

Biedenkopf kam besser ins Spiel, griff bereits die Neustädter Verteidiger an und machte es dem VfL so schwer, das Spiel aufzubauen. Biedenkopf spielte mit zwei starken Stürmern zielstrebig nach vorne, doch die VfL-Abwehr wusste in der Anfangsphase die Angriffe zu stoppen. Da man allerdings selbst kaum für Entlastung sorgen konnte, lief ein Biedenkopfer Angriff nach dem Nächsten in Richtung Neustädter Tor. Die erste gefährlichere Torchance hatte trotzdem der VfL aus Neustadt. Nach einer Ecke scheiterte Lucas Rohn aus kurzer Distanz am Torhüter. Kurz darauf dann die verdiente Führung für Biedenkopf. Nach einem Freistoß an der rechten Außenkante des Strafraums stand ein Verteidiger des Gastgebers bereit und köpfte den Ball aus kurzer Distanz ins Tor. Biedenkopf machte weiter Druck, aber Neustadt konnte den letzten Pass gut verteidigen oder Christian Holtz im Tor konnte die Abschlüsse parieren. Aus dem Nichts kam dann der Ausgleichstreffer. Karl Jenike setzte sich im Strafraum energisch durch und versenkte den Ball im langen Eck. Die nächsten 5 Minuten bis zum Halbzeitpfiff erspielte sich der VfL durch Valerij Gering noch eine weitere Chance. Obwohl dieser aus kurzer Distanz und spitzem Winkel nur knapp am Torhüter scheiterte, war das Remis zur Pause auf Grund der guten Spielweise der Gastgeber aus ihrer Sicht viel zu wenig.

Nach der Halbzeit stand die Neustädter Verteidigung noch besser und außer vereinzelten Fernschüssen kamen die Versuche der Gastgeber nicht gefährlich auf das Tor. Einzige Ausnahme war eine kuriose Situation. Christian Holtz spielte den Ball unglücklich in die Mitte und der Gegner versuchte ihn zu überraschen und zog einfach mal ab. Den harmlosen Ball erwartete man schon in den Armen von Holtz, doch ein Stürmer spritzte dazwischen und der Ball flog an die Latte. Auf der anderen Seite kam der VfL im Angriff besser zum Zug. Die erste gute Chance war ein 40 Meter Freistoß von Sascha Blöss, der nach eigenwilliger Flugkurve ebenso auf der Latte landete. Ein weiterer Freistoß, den der Spielertrainer treten sollte, war näher am Tor, jedoch an der rechten Außenseite. Die scharfe Flanke landete auf dem Fuß eines Verteidigers, der den Ball nur in das eigene Tor lenken konnte. Biedenkopf warf jetzt alles nach vorne und der VfL hatte durch Philipp Bauscher noch eine gute Torgelegenheit. Die Verteidigung konnte dessen Versuch zur Entscheidung noch im letzten Moment blocken. In der Nachspielzeit der Partie konnte Biedenkopf doch noch den Schlusspunkt der Partie setzen. Der Ball war eigentlich schon geklärt, landete aber wieder bei einem Spieler der Gastgeber, der steckte den Ball in den Strafraum und von dort aus schob ein Stürmer den Ball ins lange Eck. Der VfL musste somit unglücklicherweise mit nur einem Punkt im Gepäck die Heimreise antreten. Unverdient war das Remis dabei nicht, wenn man das ganze Spiel betrachtet.

Der VfL steht weiter auf Platz drei und trifft nächste Woche zum letzten Spiel der Hinrunde auf den FV Cölbe. Auf dem Kunstrasen in Neustadt ist dabei am Sonntag bereits um 14:30 Uhr Anpfiff.

Die zweite Mannschaft trat in Rauschenberg mit lediglich elf Feldspielern an. Diese mussten sich am Ende mit 4:6 geschlagen geben. Artjom Michel, Alex Boos, Johannes und Matthias Bauscher trafen dabei auf Neustädter Seite, für die Gastgeber traf unter anderem der ehemalige Neustädter Christoph Nau gleich dreifach. Kommenden Sonntag trifft die Zweite um 12:30 Uhr auf den FV Bürgeln.

Premierensieg am Kunstrasen!

VfL Neustadt – SF BG  Marburg II

Zur Premiere auf dem neuen Kunstrasen erwartete der VfL die Verbandsliga Reserve von Blau Gelb Marburg. Die Kunstrasen geprobte Marburger Truppe war bereits vor zwei Jahren in der A-Liga bei zwei Unentschieden ein schwieriger Gegner.

Die Gäste kamen auch besser in die Partie, störten extrem früh und kamen zu den ersten Abschlüssen. Ein Fernschuss klatschte dabei an die Latte. Nach einem Fehler im Aufbauspiel bekamen die Gäste einen Freistoß aus der Halbposition zugesprochen. Die Flanke wurde verlängert und aus kurzer Distanz konnten die Gäste die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung erzielen. Der VfL kam mit dem Rückstand aber gut klar und besser in die Partie. Man gewährte den Marburgern weniger Räume und konnte das Spiel weiter nach vorne verlagern. Beim Ausgleich bekam der VfL dann aber Hilfe von der Gästeabwehr. Tolga Cetincelik erlief einen Ball kurz vor dem Toraus, spielte diesen zu Fabian Schmitt der sich knapp durchsetzte und eine scharfe Flanke in die Mitte spielte. Diese konnte ein Gästespieler nur in das eigene Tor klären. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für den VfL. Der Kunstrasen ermöglichte es beiden Mannschaften sehr ansehnlich zu spielen, sodass sich ein Spiel auf sehr gutem Niveau entwickelte, es aber bei dem Remis zur Halbzeit blieb.

Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Gäste wieder mehr das Kommando und profitierten von zu leichten Ballverlusten in der Neustädter Mannschaft. Sobald die Gäste allerdings vor das Tor kamen war ihnen immer ein Abwehrbein oder der erneut sehr stark haltende Christian Holtz im Weg. Wie in einer Situation Mitte der zweiten Halbzeit, als die Gäste den Torschrei schon auf den Lippen hatten, aber Christian Holtz den Ball mit einem phänomenalen Reflex an die Latte lenkte. Die Gäste waren am Drücker, doch das Tor fiel auf der anderen Seite. Und zwar wieder unter großer Mithilfe der Marburger Abwehr. Karl Jenike behauptete den Ball im Strafraum und flankt von der Grundlinie in die Mitte, wo er aber nur das Bein des Verteidigers erwischte, dem bereits das erste Eigentor unterlaufen ist. Der Ball sprang vom Pechvogel des Tages erneut genau in das eigene Tor zur Führung für den VfL. Als die Marburger in der Folge alles nach vorne warfen hatte der VfL durch Konter noch die besseren Torgelegenheit. Es dauerte aber bis in die Nachspielzeit, bis Karl Jenike zur Entscheidung traf. Auf Vorlage von Jörg Müller drosch er den Ball in die Maschen, sodass der Torhüter diesem nur noch hinterherschauen konnte. Mit der letzten Aktion der Begegnung rettete Fabian Schmitt den Ball noch einen Meter vor dem Tor vor dem zum Einschuss bereiten Stürmer, sodass es beim 3:1 Endstand blieb.

So gelang dem VfL die Einweihung des neuen Kunstrasens! Nächste Woche und die restlichen Spiele in diesem Jahr wird der VfL nur noch auf Kunstrasen antreten. Am Sonntag jedoch auswärts beim Absteiger VfL Biedenkopf. Anpfiff ist wie gewohnt um 15:00 Uhr.

Der zweiten Mannschaft gelang die Umstellung auf Kunstrasen noch nicht so gut. Obwohl man sowohl am Mittwoch als auch am Sonntag jeweils mit 1:0 zur Halbzeit führte musste man gegen Ernsthausen mit 1:5 und gegen Speckswinkel mit 1:3 den Kürzeren ziehen. Die Tore erzielten Matthias Bauscher und Pawel Stankiewicz. Es bleibt zu hoffen, dass die zukünftigen Heimspiele mehr Erfolg bringen.

Keine Tore in Hatzbach

SSV Hatzbach – VfL Neustadt 0:0

Aufgrund des Hatzbacher Oktoberfestes wurde das Heimrecht getauscht und das Spiel auf Samstag verschoben. 110 Zuschauer sahen dabei das Spiel des Aufsteigers und dem VfL.

Beide Mannschaften hatten bei schwierigen Platzbedingungen Probleme in das Spiel zu kommen, so dass sich ein Spiel auf mäßigen Niveau entwickelte, was aber ständig hin und her ging. Hatzbach hatte dabei im ersten Durchgang mehr vom Spiel, jedoch hatten sie keine nennenswerte Torchance. Auf der anderen Seite konnte sich der VfL aber auch keine Chance erarbeiten.

In der zweiten Hälfte hatte der VfL mehr vom Spiel und konnte besser nach vorne kombinieren, die besseren Torchancen hatte zuerst trotzdem Hatzbach. Nach einer Ecke konnte Tolga Cetincelik den Ball im letzten Moment von der Linie köpfen. Bei einer weiteren guten Aktion der Hatzbacher brachte der Stürmer den Ball nicht auf das Tor. Die beste Neustädter Chance hatte Jörg Müller eine Viertelstunde vor Spielende. Andre Breuer brachte eine Flanke punktgenau auf den Kopf des Stürmers, doch aus kurzer Distanz köpfte er diese in die Arme des Torhüters. 5 Minuten vor Schluss hatte Hatzbach auch noch eine große Chance, doch aus sieben Metern schoss der Stürmer den Ball in den Abendhimmel. So endete das Spiel verdientermaßen 0:0, denn keine der beiden Mannschaften spielte sich zwingend genug vor das gegnerische Tor.

Am kommenden Samstag ist es endlich soweit und der neu entstandene Kunstrasenplatz des VfL wird offiziell eröffnet. Zu dem großen Event, welches ab 13 Uhr beginnt darf zum Höhepunkt die Traditionsmannschaft der Eintracht aus Frankfurt auf dem Spielfeld erwartet werden. Für die erste Mannschaft geht es derweil am Sonntag zum ersten Mal auf den Platz, beim Heimspiel gegen die Zweite Mannschaft von Blau Gelb Marburg. Anpfiff ist um 15 Uhr.

Auch bei dem Vorspiel der zweiten Mannschaften fielen in Hatzbach keine Tore. Bei einem ausgeglichenen Spiel, in dem Hatzbach zum Ende hin dem ersten Tor näher war, war das Remis ebenso gerecht.
Die zweite Mannschaft feiert ihr Debüt auf dem Kunstrasen bereits am Mittwoch Abend. Beim Flutlichtspiel wird um 19 Uhr der TSV Ernsthausen erwartet. Am Sonntag trifft man dann um 13 Uhr beim Derby auf den Titelanwärter TSV Speckswinkel.

Überzeugender Erfolg gegen Südkreis

FSG Südkreis – VfL Neustadt 0:3

Seit der Konkurrenzsituation verbunden mit dem gemeinsamen Aufstieg aus der A-Liga in die Kreisoberliga sind die Spiele gegen die FSG Südkreis etwas besonderes. Die Vorzeichen vor diesem Spiel waren dabei eindeutig, der Vorletzte traf auf den Zweiten.

Dass Christian Holtz erneut und bis auf Weiteres Kurt Nittner im Tor vertrat war über die 90 Minuten kaum wahr zu nehmen. Schließlich hatten die Gastgeber aus Südkreis, obwohl sie phasenweise Druck machten und gefällig mitspielten, keine gefährliche Torchance vorzuweisen. Auch der VfL brauchte seine Zeit, um ins Spiel zu finden, verteidigte aber souverän und spielte von Minute zu Minute sicherer nach vorne. Das Tor zur Führung fiel dabei auf kuriose Weise. Karl Jenike lief einem Rückpass zum Torwart der FSG nach, welcher ihn so anschoss, dass der Ball über die Torlinie rollte. Der Beginn der stärksten Phase des VfL in der ersten Hälfte. Denn bis zum Halbzeitpfiff hätte man noch höher führen müssen. Rene Fenderl machte einen seiner seltenen aber effektiven Ausflüge nach vorne, spielte den Ball vor dem Tor quer auf Valerij Gering, doch dieser schoss aus kürzester Distanz nur den Torwart an. So blieb es bei der knappen Führung zur Pause.

Die Gastgeber spielten die ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit wieder mit früherem Pressing und bekamen vermehrt Freistöße zugesprochen. Diese landeten aber im Toraus oder wurden von der Verteidigung geklärt. So beendete erneut Karl Jenike die bessere Phase der Gastgeber. Nach einer Freistoßflanke schoss er den Ball mit einem akrobatischen Sprung genau in den Winkel. Die Geschehnisse glichen denen aus der ersten Hälfte, denn Valerij Gering war auf und davon und wollte die Entscheidung. Diesmal wurde er noch regelwidrig von den Beinen geholt und es gab zurecht Elfmeter. Sascha Blöss verwandelte diesen sicher. Die Gastgeber bekamen noch eine Gelb-Rote Karte und fanden bis zum Schlusspfiff gar nicht mehr statt. Der VfL verpasste es dabei, einen noch höheren Sieg zu feiern. Sinnbildlich für die überzeugende Vorstellung des VfL stand der A-Jugendliche Maurice Hofius, der nach einem Kurzeinsatz gegen Erksdorf über 90 Minuten eine sehr gute Leistung zeigte.

Nächste Woche spielt der VfL am Samstag einen Doppelspieltag in Hatzbach. Um 15 Uhr treffen die beiden zweiten Mannschaften aufeinander, im Anschluss um 17 Uhr findet das Spiel der Kreisoberliga statt.